Rollrasen Fonk   |  Täglich frischer Rollrasen vom Niederrhein
Telefon: 02802- 4136 | Öffnungszeiten | Anfahrt

Rollrasen im Herbst, Winter oder bei Frost verlegen

Ab Oktober bekommen wir immer regelmäßiger die Frage stellt, wie lange man noch Rollrasen verlegen kann und ob dieser noch gut Anwächst. Erfahrungsgemäß kann man davon ausgehen, dass bis Weihnachten die Verlegung des Rollrasens kein Problem ist. So bietet sich die meist regnerischen Oktober und Novembertage gut zum Rollrasenverlegen an. Der Rasen wächst noch gut an und ein Vertrocknen, wie in heißen Sommerperioden, ist fast ausgeschlossen.

Selbst kurzfristiger Frost am Erntetag oder starker Frost kurz nach der Verlegung ist kein Problem. Der Rasen benötigt dann etwas mehr Zeit zum Anwachsen und die Fläche sollte etwas länger als in der Hauptwachstumszeit nicht betreten werden. Im Grunde kann man also sagen – nur Dauerfrost und Schnee stellen wirklich ein Problem bei der Ernte und Verlegung im Herbst und Winter da. Auch im Frühjahr geht es eher wieder los, als häufig gedacht wird. Je nach Witterung kann schon im Februar oder März mit der Verlegung des Rollrasens begonnen werden. Zeitweise kann allerdings viel Regen die Ernte erschweren, so das an einzelnen Tagen nicht geerntet werden kann.

Worauf bei der Verlegung im Herbst oder Winter achten

Düngen – Herbstdünger als Startdünger
Ein erneutes Düngen nach 6-8 Wochen, wie in unserer Verlegeanleitung beschrieben, ist im Herbst bzw. Winter nicht mehr nötig. Nutzen Sie bei der Verlegung als Startdünger allerdings unseren Herbstdünger. So werden die nötigen Nährstoffe für den Winter schon aufgenommen und der Rasen für die kalten Tage vorbereitet. Die nächste Düngung sollte dann erst wieder im Frühjahr, etwa Anfang März erfolgen. Dazu sollte dann der Langzeitrasendünger verwendet werden.

Trotzdem Bewässern!
Trotz der kühlen Temperaturen, muss der Rollrasen zumindest einmal zu Anfang durch und durch feucht gemacht werden. Auch darauf hin sollte er an trocknen Wintertagen nicht völlig austrocknen.

Mähen
Das Mähen und vor allem auch der erste Schnitt ist bei zunehmender Feuchtigkeit schwierig. Trotzdem sollte der frisch verlegte Rasen nicht zu lang werden. Achten Sie ebenfalls darauf, dass der Rasen nicht länger als 8cm wächst. Messen Sie dies mit einem Zollstock nach. Ebenfalls sollte der Rasen dann beim ersten Schnitt auf 5cm herunter gemäht werden. Darauf hin sollte der Rasen dann auf 4cm gehalten werden. Rasenmähroboter sollten nicht zu häufig fahren. Gerade bei vielem Regen und dem schwindenden Wuchs belastet das intensive Befahren des Rasen stark.

Laub absammeln 
Gerade bei der Verlegung im Herbst und Winter sollte das Laub abgesammelt werden. Unter dem Laub beginnt der Rasen schnell zu gammeln und Krankheiten machen sich breit.

Anwachsphase
Es dauert natürlich länger, bis der Rasen in der nicht so wuchsintensiven Jahreszeit angewachsen ist. Entsprechend sollte der Rasen länger als die üblichen 2-3 Wochen nicht betreten werden. Zum Bewässern und zum Mähen kann dies natürlich unumgänglich sein. Der Rasen selbst nimmt durch das Betreten keinen Schaden. Lediglich kommt es häufig zu Unebenheiten durch das Betreten, da der Untergrund noch sehr weich und matschig sein kann.

Maulwurfnetz
Da das Wurzelwachstum bei kühlen Temperaturen geringer ist, kann es länger dauern, bis der Schutz gegeben ist. Eine Verlegung des Maulwurfnetzes ist deshalb in den kühlen Temperaturen nur bedingt zu empfehlen. Gerne beraten wir Sie dazu telefonisch.